Einsatzbereiche von Flüssiggas.

  • Der Alleskönner Flüssiggas findet Verwendung zum Heizen, Kochen, zur Wärmeerzeugung für Arbeitsprozesse sowie als Kraftstoff.
  • Flüssiggas hat - nach Erdgas - den geringsten CO2-Ausstoß aller fossilen Energieträger, verbrennt nahezu rückstandsfrei und produziert so gut wie keinen Feinstaub.
  • Flüssiggas von Rheingas wird in eigenen Lagerstätten in großen Mengen bevorratet. Versorgungsengpässe werden so ausgeschlossen.
  • Flüssiggas punktet insbesondere dort, wo keine Erdgas-Infrastruktur vorhanden ist.

Woher kommt Flüssiggas.

Flüssiggas kommt zusammen mit anderen Gasen und Kohlenwasserstoffen – meist als Neben- oder Koppelprodukt vor. Flüssiggas fällt zum einen bei der Rohöl- und Erdgasförderung, zum anderen bei der Rohölverarbeitung zu Mineralölprodukten an. In großem Maße wird Flüssiggas bei der Förderung von Schiefergasvorkommen mitgefördert. Die Verfügbarkeit von Flüssiggasen hängt folglich mit der Öl- und Gasförderung sowie der Raffinerieerzeugung zusammen.

Die Einsatzmöglichkeiten.

In Deutschland nutzen rund vier Millionen Verbraucher Flüssiggas. Der Energieträger wird vor allem zum Heizen, zum Kochen, zur Wärmeerzeugung für Arbeitsprozesse sowie als Kraftstoff für Autos mit Verbrennungsmotor bis hin zur Kleinstanwendung in Feuerzeugen verwendet. 

Die Vielseitigkeit von Flüssiggas kommt überall dort zum Tragen, wo keine Infrastruktur in Form von Erdgas-Leitungsnetzen vorhanden ist. Besonders punktet Flüssiggas in Landschafts- und Wasserschutzgebieten.

Heizen

Icon Plus

Kochen

Icon Plus

Warmwasser

Icon Plus

Klimatisierung oder Kühlen

Icon Plus

Beleuchtung

Icon Plus

Metallbearbeitung und Wärmeprozesse

Icon Plus

Autogas

Icon Plus

Alternatives Kältemittel

Icon Plus
Button pagetop