Rheingas wirtschaftet klimaneutral

Freiwillige Kompensation der Emissionen

Inhaltsverzeichnis

Lesedauer insgesamt ca. 4 Min

  1. Propan Rheingas wirtschaftet klimaneutral
  2. Die Projekte
  3. Das Prinzip

Propan Rheingas wirtschaftet klimaneutral

Brühl, 18. Februar 2020: Als eines der ersten Unternehmen seiner Branche kompensiert Energiedienstleister Propan Rheingas freiwillig seine Emissionen nach dem Kyoto-Protokoll. Getreu ihrer Grundsätze zum Schutz der Umwelt und Initiativen zur Nachhaltigkeit hat die Propan Rheingas ihren für 2020 und 2021 berechneten CO2-Fußabdruck über den Kauf von Zertifikaten aus zwei Projekten neutralisiert. Rheingas ist zudem Unterstützter der „Allianz für Entwicklung und Klima“, die auf das Potential von freiwilligem Engagement und die Hebelwirkung von CO2-Kompensationsprojekten in Entwicklungs- und Schwellenländern setzt.

„Wir sind uns der besonderen Verantwortung als Unternehmen gegenüber kommenden Generationen bewusst und haben entsprechend gehandelt“, sagt Rheingas-Geschäftsführer Uwe Thomsen. Der Familienunternehmer ist überzeugter Vorreiter der Energiewende und setzt sich seit Jahren für den Klimaschutz ein. „Das Gelingen der Emissionsminderungen hängt ganz wesentlich von dem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab. So sind wir von der Propan Rheingas bereit, Verantwortung für die Welt zu übernehmen, die wir unseren Kindern und Enkeln überlassen“, begründet er den Erwerb von insgesamt 3.362 Klimaschutzzertifikaten für die Jahre 2020 und 2021 zum Ausgleich der Treibhausgasemissionen, die durch die Tätigkeiten des Unternehmens verursacht werden. „Mit diesen Zertifikaten unterstützen wir ein Wasserkraftprojekt in Uganda unter der Hoheit der Vereinten Nationen und ein Baumpflanzprojekt in Uruguay.“

Das Prinzip

Da Treibhausgase sich gleichmäßig in der Atmosphäre verteilen, können Emissionen, die im Rheinland ausgestoßen werden, in Uruguay neutralisiert werden. Für derartige Investitionen in Schwellen- und Entwicklungsländern sprechen nicht nur die im Vergleich zu Deutschland wesentlich geringeren Kosten, sondern auch vorteilhaftere Bedingungen für Erneuerbare Energieanlagen (Sonne, Wind, Wasser und Biomasse). Außerdem tragen die Projekte in diesen Ländern zur Verbesserung der ökonomischen, sozialen und ökologischen Situation vor Ort bei. Dazu wird zunächst errechnet, wie viele Tonnen CO2 ein bestimmtes Projekt neutralisieren kann. Pro Tonne neutralisiertem CO2 wird ein Zertifikat erstellt, das an Initiatoren verkauft und umgehend stillgelegt wird. Ohne Stilllegung könnte ein CO2-Zertifikat im freiwilligen Markt weiter gehandelt werden, ohne zusätzliche Emissionsreduktion. Für die Rheingas errechnete die branchenunabhängige, externe Nachhaltigkeitsberatungsgesellschaft Fokus Zukunft GmbH & Co. KG die Klimabelastung: Der CO2-Fußabdruck beträgt 1.681 Tonnen Kohlendioxid äquivalente Schadstoffe pro Jahr. Im Durchschnitt verursacht ein Deutscher pro Jahr in etwa 11,6 Tonnen CO2.

Die Projekte

Das Guanaré Forest Plantation Projekt in Uruguay umfasst über 21.000 ha Land, das zur Gewinnung hochwertiger, langlebiger Holzprodukte und zur Speicherung großer Mengen Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufgeforstet wird. Mit diesem Projekt können über 127.000 Tonnen CO2 pro Jahr neutralisiert werden.

Fast 860.000 Tonnen CO2 pro Jahr spart das Wasserkraftprojekt Bujagali am Victoria-Nil in der Republik Uganda ein. Das Kraftwerk trägt zu einem 90%igen Anteil von erneuerbaren Energien im ugandischen Stromnetz bei. Das macht das Land zu einem der saubersten Stromerzeuger der Welt.

Über Propan Rheingas GmbH & Co. KG

Propan Rheingas GmbH & Co. KG ist seit mehr als 95 Jahren Kompetenzführer in der Versorgung mit leitungsunabhängigem Flüssiggas (LPG) und markenunabhängiger Energieversorgung. Dabei hat sich das deutschlandweite Energieunternehmen in den vergangenen Jahren für die Zukunft auf dem Energiemarkt aufgestellt und stetig sein Portfolio erweitert. So bündelt die mittelständische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Brühl Energietechnik – Energieeffizienz, Gas und Heizungsbau – und Energieversorgung mit Flüssiggas, Autogas, Wasserstoff, Erdgas, Strom und Solartechnik und bietet die Komplettlösung: von der Entscheidung für eine Energieform über die Montage und Wartung der Anlage bis hin zur kontinuierlichen Belieferung. Rheingas greift bei Planung, Anlagenbau, Gasversorgung, Wartung und Service konsequent auf eigenes Personal mit umfassendem technischem Know-how zurück. Im Fokus steht dabei Nachhaltigkeit, mit dem Blick auf die Energiewende.

Pressekontakt

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu unserer Öffentlichkeitsarbeit? 
Wenden Sie sich gerne an Frau Evelyn Höller